Damit der Wirkstoff dort hingelangt, wo er sicher und gut verträglich wirkt

Das Prinzip Wirkstoffpflaster:

Jedes Flector Schmerzpflaster besteht aus drei Schichten: einer selbsthaftenden Gelschicht, die den Wirkstoff enthält und einem Trägervlies. Die dritte Schicht ist eine durchsichtige Folie, die zum Schutz der Gelschicht dient und vor dem Gebrauch abgezogen wird.


Prinzip Wirkstoffpflaster

Die besondere Wirkstoffkombination:

Der Wirkstoff Diclofenac ist mit dem eigens für das Flector Schmerzpflaster entwickelten Epolaminsalz kombiniert. Dies hat den Vorteil, dass die Fett und Wasserlöslichkeit des Wirkstoffs Diclofenac-Epolamin praktisch doppelt so hoch ist wie bei Verwendung von Natriumsalz (z.B. in Gels oder anderen Pflastern). Der Vorteil für Sie: der Wirkstoff dringt über die Haut in eine Tiefe von mindestens 3 cm in die verletzte/entzündete Muskulatur ein, wo er die Entzündung und den Schmerz hemmt.

Nebenwirkungen wie Hautirritationen oder Magen-Darm-Beschwerden treten im Vergleich zu Diclofenac-Tabletten dank des speziellen Wirkstoffs Epolamin-Diclofenac selten auf.


Flector Wirkweise

Flector Schmerzpflaster (Wirkstoff: Diclofenac-Epolamin) Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei Tennisellbogen (Epicondylitis) sowie Sprunggelenkverstauchung (Fußgelenkdistorsion).
Humantis GmbH, Erftstraße 19 a, 50672 Köln, Stand der Information: 01/2014
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nach oben

Viele hilfreiche Informationen
zum Thema Sportverletzungen
finden Sie hier